Tipps für die verkaufsstarke Zeit nach Weihnachten

Gutscheine, Gutscheine, Gutscheine – Geschenke! Nach dem Weihnachtsfest wird es im Handel kaum besinnlicher, es wird weiterhin stark eingekauft, Gutscheine eingelöst und umgetauscht. Das trifft für den stationären Handel genauso zu wie für den Online-Handel. Immer mehr lokale Händler eröffnen als zweites Standbein einen eigenen Onlineshop oder verkaufen über Marktplätze wie Amazon oder Ebay.
Die Welt der Suchmaschinenwerbung und der Online-Marketing-Welt steht nie still. Für die meisten Ladengeschäfte und Online-Shops sind es Saisonalitäten, die den Marketingplan bestimmen. Die Weihnachtszeit, Black Friday und Cyber Monday ist für viele Händler die stärkste Verkaufszeit des Jahres. Die meisten Händler bereiten sich schon im Sommer auf das Weihnachtsgeschäft vor. Wie geht es nach Weihnachten weiter? Die Zeit zwischen den Jahren genießen und zurücklehnen? Nein, bloß nicht. Auch nach dem Fest gibt es im Google Ads Konto viel zu tun. Die nachweihnachtliche To-do Liste muss gleich nach dem weihnachtlichen Wunschzettel abgearbeitet werden. Doch es geht auch einfacher: Wer sich in dem Bereich gut auskennt und vorgearbeitet hat, kann einen großen Teul der Fleißarbeiten auch schon vorher erledigen. Als erstes sind die Ad Extensions, Banner und Anzeigen zu überprüfen, ob diese noch auf das Weihnachtsgeschäft ausgerichtet sind. In keiner Anzeige sollte ein Hinweis auf ein vergangenes Event stehen oder mit abgelaufenen Rabattaktionen geworben werden.

Side Effects vs. Sitelinks
Wurden in der finalen URL Rabatte per Parameter aktiviert, oder gesonderte Landingpages für das Weihnachtsgeschäft? Auch hier müssen die Sitelinks und Anzeigen überprüft und gewechselt werden. Hier sollte besonders gründlich gearbeitet werden, denn Anzeigentexte sind ein wichtiges Instrument in der Suchmaschinenwerbung. Die Sitelinks gelten als Klassiker unter den Anzeigenerweiterungen. Diese Erweiterungen werden mit Links und einem Linktext versehen. Die Erweiterung kann optional auch mit einer Beschreibung ergänzt werden. Der Vorteil von Sitelinks liegt auf der Hand. Die Nutzer werden nachdem Sie auf die Anzeige geklickt haben, direkt auf die spezielle Unterseite geleitet, auf der sie genau das vorfinden, was in der Anzeige angekündigt wurde.

Es sollte darauf geachtet werden, dass auch ohne den Weihnachts-Sitelinke noch weitere Sitelinks der Kampagne zugeordnet sein können. Es können auch schon vor Weihnachten neue Sitelinks erstellt werden, deren Startdatum erst nach Weihnachten ist. Gesonderte Weihnachtskampagnen können auch mit einem Enddatum versehen werden. Anzeigen mit Countdown-Funktion verlieren ihre Gültigkeit nach dem Event und werden nicht mehr angezeigt. Aber was passiert mit den restlichen Anzeigen, die mit Hinweisen zu Weihnachten und Rabattaktionen versehen sind? Vor Weihnachten können schon Regeln hinterlegt werden, wann die Pausierung der Anzeigen erfolgen soll, die zum jeweiligen Zeitpunkt automatisch aktiviert werden. Es ist darauf zu achten, dass die alten Anzeigen zum jeweiligen Zeitpunkt wieder aktiviert werden, sonst ist gar keine Werbung aktiv.

Tannenbaum-Offerten
Mit den oben beschriebenen Maßnahmen sind die Anzeigen wieder frei von Hinweisen auf Weihnachten. Natürlich kann auch nach dem Fest noch Bezug auf Weihnachten genommen werden. Doch die pünktliche Lieferung zur Weihnachten muss nicht mehr beworben werden. Aber wie sieht es aus mit speziellen Lockangeboten für die Kunden, die Gutscheine und Geld geschenkt bekommen haben?

Das Budget offen halten
Vor Weihnachten macht es Sinn, bei vollem Lager und guten Arbeitskräften genügend Anzeigen zu schalten, um genügend Bestellungen zu generieren. Nach dem Fest muss das Budget nicht sofort gedrosselt werden, auch wenn es sich sicherlich wunderbar über einen Timer steuern lässt. Die Kaufkraft nimmt in Deutschland nach Weihnachten nicht sofort ab. Geschenkten Gutscheine und Geld möchten ausgegeben werden. Deshalb sollte die Performance der Kampagnen beobachtet werden und nicht sofort in den Sparmodus verfallen werden.

Bitte aufpassen: Sie möchten das Fest in aller Ruhe genießen und nicht ständig auf die Leistungsdaten der Anzeigen achten? Dann könnt Ihr im Google Ads Konto die E-Mail-Benachrichtigung aktivieren, die eine E-Mail versendet, sobald bestimmte Kennzahlen überschritten wurden. Die E-Mails sollten über die Feiertage sowieso im Auge behalten werden, für den Fall, dass die Zahlungsmethode mal abgelehnt wurde oder es andere Probleme gibt.

Für Schnäppchenjäger Remarketing-Listen
Wurden neue Remarketing-Listen rechtzeitig vor Weihnachten angelegt? Dann kann es gleich nach den Feiertagen losgehen und die Listen abgearbeitet werden. Beispielsweise können bestehende Shopping- oder Suchkampagnen neu ausgerichtet werden. Ein höheres Gebot kann für diese Zielgruppe vereinbart werden, damit diese Nutzer die intensivste Ansprache erhalten. Aber warum eigentlich? Es gibt Schnäppchenjäger, denen man nichts vormachen kann. Cyber Monday oder Black Friday interessieren sie nicht. Sie kennen die Preise, sind ständig am Stöbern und schlagen erst zu, wenn der Preis am günstigsten ist. Das kann für den eigenen Shop genutzt werden. Falls im Shop nach den Feiertagen Artikel mit günstigen Preisen angeboten werden oder es zu einer Lagerräumung kommt, dann sind sie plötzlich da und schlagen zu. Wenn Sie alles richtig machen, dann sicherlich auch in Ihrem Shop.

Related Post

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.