Google gibt Tipps für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft

Der Countdown zum Weihnachtsgeschäft läuft für die meisten Händler bereits. Google hat einige Last-Minute-Tipps für Sie parat, wie Sie durch Optimierung der Webseite und effektiven Online-Werbemaßnahmen noch mehr aus der Seite herausholen können bzw. Besucher auch zu Kunden machen. Wie können in der Weihnachtszeit Kunden zum Kauf animiert werden? Was können Betreiber von Onlineshop tun, um sich auf die umsatzstärkste Zeit vorzubereiten? Google kann vielen Webseitenbetreibern Ratschläge geben in Sachen Webseitenoptimierung und Online-Werbung.

1. Rechtzeitig Marketing-Strategie festlegen
– Google rät Webseiten-Betreibern, seine Präsenz zu erhöhen. Viele Kunden kaufen ihre Geschenke nicht erst kurz vor Weihnachten, sondern schon viel früher im November. Händler sollten sich schon frühzeitig auf eine steigende Nachfrage einstellen.
– Budgets festlegen und Trends rechtzeitig erkennen: Laut Google bleibt die hohe Kaufbereitschaft über das Fest hinaus bis ins Neue Jahr erhalten. Händlern wird geraten, flexible Budgets zu bestimmen, die aufgrund von Google-Trends und Erfahrungswerten der vergangenen Jahre beruhen.
– Marketing-Ziele sollten festgelegt werden und die Leistung mit einem datengesteuerten Attributionsmodell gemessen werden.

2. Erstellung eines digitalen Schaufensters
– An Google kommen auch stationäre Läden nicht vorbei. Mit dem Google-My-Business-Konto können Geschäftskunden profitieren, indem sie aktuelle Informationen zum Geschäft bereitstellen und auch auf Google-Maps anzeigen lassen können.
– Die Webseite kann den Kundenwünschen und -erwartungen angepasst werden. Die Webseite lässt sich mit dem Tool „Grow my Store“ gut analysieren.
– Auf mobilen Endgeräten sollte ein reibungsloses Einkaufserlebnis möglich sein: Sind Kunden mit der mobilen Version einer Webseite unzufrieden, so werden sie wahrscheinlich in Zukunft nicht wieder im Shop kaufen. Eine große Rolle spielt dabei die Geschwindigkeit. Um ein positives Shoppingerlebnis zu ermöglichen, sollte die Ladezeit der mobilen Webseite so gering wie möglich sein.

3. Die Sichtbarkeit der Artikel verbessern
– Der Shop sollte über eine hohe Sichtbarkeit verfügen. Es wird empfohlen, smarte Shopping-Kampagnen mit flexiblen Gebotseinstellungen zu verwenden, um die Conversion-Rate zu erhöhen.
– Qualifizierte Kunden identifizieren: Durch Video-, Shopping, Display- und Suchkampagnen können neue Kunden gefunden werden, die aufgrund ihrer Suchanfrage, ihrer Gewohnheit oder ihrem Interesses nach dem Unternehmen oder dem Produkt gesucht haben.
– Internationale Kunden ansprechen und neue Märkte finden: Internationale Käufe im Internet nehmen weiterhin zu. Mit dem Tool „Market Finder“ lassen sich potenzielle Märkte weltweit analysieren und das kostenlose. Hier kann die Expansion auch geplant werden.

4. Steigerung der Offline- und Online-Umsätze
– Vom Ansturm den maximalen Profit generieren: Die Anzeigenschaltung sollte nicht unterbrochen werden. Mit der Festlegung eines Budgets und einer automatischen Einstellung des Gebots kann saisonal und flexibel auf die jeweilige Nachfrage reagiert werden.
– Erneute Ansprache der relevantesten Nutzer: 40 Prozent der mobilen Nutzer verlassen die Seite, ohne einen Kauf oder Abschluss getätigt zu haben. Mithilfe einer Remarketing-Kampagne und dem Abgleich der Kunden können diese zielgerichtet angesprochen werden und zu einem Kauf bewegt werden.
– Gewinnung von Last-Minute-Käufern: Wenn vor dem Fest der Annahmeschluss für Bestellungen erreicht ist, sind Käufer in lokalen Geschäften auf der Suche nach den letzten Geschenken. Daher ist es empfehlenswert, die Google-Anzeigen mit Standorterweiterungen für Geschäfte zu ergänzen in YouTube-, Display-, Shopping- und Suchanzeigen zu erweitern.

Related Post